Rammverpresslanzen

ANWENDUNG VON RAMMVERPRESSLANZEN

Bei diesem Verfahren werden Stahlrohre mit seitlichen Austrittslöchern und Spitze in den Boden gerammt. Passende Verlängerungen gibt es mit und ohne Austrittslöcher sowie mit abgedeckten Austrittslöchern. Das Verfahren eignet sich besonders für geringe Tiefen in gut durchdringbaren Böden. Die maximale Setztiefe hängt von der Bodenbeschaffenheit ab. In der Praxis werden Setztiefen bis 15 Meter realisiert. Durch alle Öffnungen kann das Injektionsmaterial in den Boden eindringen. Bei der Anwendung mit verlorener Spitze fließt der Füllstoff am Lanzenende aus. Bei Injektionen unter Bodenplatten sind diese entsprechend vorzubohren. Zur Abdichtung werden Injektionspacker mit einer Verbindungsmuffe verwendet.

Vorteile und Nutzen

  • Rammverpresslanzen können je nach Verpresstiefe individuell zusammengestellt werden
  • Bei den Rammverpresslanzen Ø 21,3 mm entsteht beim Einrammen kein Ringspalt am Außendurchmesser, dadurch läuft kein Injektionsmaterial unkontrolliert aus
  • Einfache Handhabung ohne großen Maschineneinsatz

Einsatzgebiete

  • Baugrundverfestigung
  • Besonders für geringe Tiefen in gut durchdringbaren Böden geeignet
  • Verfestigung von Lockergestein          
  • Unterfangen von Bauwerken
  • Dichtungsschleier
  • Nachdichtungen
  • Hebungsinjektionen
  • Stabilisierung von Maschinenfundamenten
Rammverpresslanzen - Injektion in den Baugrund
Rammverpresslanzen - Verpressen unter Bauteilen

Rammverfahren

  1. Den Rammaufsatz auf die Rammverpresslanze aufschrauben
  2. Mit dem elektrischen Rammhammer und dem Setzwerkzeug die Rammverpresslanze in den Baugrund einrammen
  3. Den Rammaufsatz mit dem Akkuschrauber linksdrehend lösen
  4. Die Verbindungsmuffe, das nächste Zwischenstück, den Rammaufsatz mit 2 Umdrehungen aufschrauben und die gesamte Rammverpresslanze mit dem Akkuschrauber anziehen (kompl. Schraubweg 40 mm)
  5. Die Rammverpresslanze mit dem Rammhammer und dem Rammaufsatz weiter in den Baugrund rammen
  6. Punkt 3 und 5 bis zur gewünschten Tiefe wiederholen
Rammverfahren, Rammverpresslanzen

Rammverpresslanze mit verlorener Spitze - Materialaustritt unten

Rammverpresslanze bis zur gewünschten Tiefe einrammen und ca. 10 cm zurück ziehen, sodass sich die Spitze von der Lanze lösen kann. Injektionsvorgang beginnen, ggf. Lanze erneut ziehen und in anderer Höhe injizieren.

Vorteile und Nutzen

•    Stufenweise Injektion durchführbar
•    Gezielte Injektion in einer definierten Tiefe möglich

Rammverpresslanze mit verlorener Spitze
Rammverpresslanze mit verlorener Spitze

Rammverpresslanze mit seitlichen Austrittslöchern

Rammverpresslanze bis zur gewünschten Tiefe einrammen, durch die Lanzenkombination mit und ohne Löcher ist eine Injektion über den kompletten gelochten Bereich möglich z. B.: 5 Meter lange Lanze, die unteren 3 Meter sind mit seitlichen Austrittslöcher und werden injiziert.

Rammverpresslanze mit seitlichen Austrittslöchern
Rammverpresslanze mit seitlichen Austrittslöchern

Rammverpresslanze mit abgedeckte, seitlichen Austrittslöchern

Diese Rammverpresslanzen haben die gleiche Anwendung, wie die Rammverpresslanze mit dem Vorteil, dass beim Rammen keine Verunreinigungen durch die abgedeckten Austrittslöcher eindringen können. Diese Variante ist besonders für sandigen Boden und beim Durchqueren von wasserführenden Schichten geeignet.

Vorteile und Nutzen

•    Kein Eintritt von Fremdstoffen durch Abdeckung
•    Im losen, sandigen Boden anwendbar
•    Sehr hohe Injektionssicherheit

Rammverpresslanze mit abgedeckte, seitlichen Austrittslöchern
Rammverpresslanze mit abgedeckte, seitlichen Austrittslöchern