RAMMVERPRESSLANZEN

Rammlanzen/Rammverpresslanzen sind aus speziellen metallischen Materialien gefertigt, um mineralische Baustoffe oder bauchemische Produkte zur Baugrundverfestigung, Unterfangung von Bauwerken, Hebungsinjektionen usw. zielgerichtet zu platzieren. Gelochte Stahlrohre werden mit einer Spitze in den Boden gerammt, passende Verlängerungen gibt es mit und ohne Austrittslöcher.

Vorteile und Nutzen

  • Rammverpresslanzen können je nach Verpresstiefe individuell zusammengestellt werden
  • Beim Einrammen der Lanze entsteht kein Spalt am Außendurchmesser, dadurch läuft kein Injektionsmaterial unkontrolliert aus
  • Einfache Handhabung ohne großen Maschineneinsatz
  • Für geringe Bodentiefen geeignet  

Einsatzgebiete

  • Baugrundverfestigung
  • Besonders für geringe Tiefen in gut durchdringbaren Böden geeignet
  • Verfestigung von Lockergestein          
  • Unterfangen von Bauwerken
  • Dichtungsschleier
  • Nachdichtungen
  • Hebungsinjetkionen
  • Stabilisierung von Maschinenfundamenten
Rammverpresslanzen - Injektion in den Baugrund
Rammverpresslanzen - Verpressen unter Bauteilen

Rammverfahren

  1. Den Rammaufsatz auf die Rammverpresslanze aufschrauben
  2. Mit dem elektrischen Rammhammer und dem Setzwerkzeug die Rammverpresslanze in den Baugrund einrammen
  3. Den Rammaufsatz mit dem Akkuschrauber linksdrehend lösen
  4. Die Verbindungsmuffe, das nächste Zwischenstück, den Rammaufsatz mit 2 Umdrehungen aufschrauben und die gesamte Rammverpresslanze mit dem Akkuschrauber anziehen (kompl. Schraubweg 40 mm)
  5. Die Rammverpresslanze mit dem Rammhammer und dem Rammaufsatz weiter in den Baugrund rammen
  6. Punkt 3 und 5 bis zur gewünschten Tiefe wiederholen
Rammverfahren, Rammverpresslanzen