Germany

INJEKTION MIT RAMMVERPRESSLANZEN

Objektbericht Industriepark Schwarze Pumpe

Bei diesem Verfahren werden spezielle Stahlrohre mit seitlichen Austrittslöchern und Spitze in den Boden gerammt. Passende Verlängerungen gibt es mit und ohne Austrittslöcher. Das Verfahren eignet sich besonders für geringe Tiefen in gut durchdringbaren Böden. Die maximale Setztiefe hängt von der Bodenbeschaffenheit ab. In der Praxis werden Setztiefen bis 15 Meter realisiert. Durch alle Öffnungen kann das Injektionsmaterial in den Boden eindringen. Bei Injektionen unter Bodenplatten sind diese entsprechend vorzubohren. Zur Abdichtung werden Injektionspacker mit einer Verbindungsmuffe verwendet.
Die Trinkwasserbehälter 1 und 2 auf dem Territorium „Industriepark Schwarze Pumpe“ haben einen Speicherraum von jeweils 2800 Kubikmetern. Sie wurden im Zeitraum von 1989 bis 1991 als standardisierte Projekte (Baureihe „PROWA“) errichtet. mehr lesen

Trinkwasserbehälter "Schwarze Pumpe"

GASPIPELINE-BAU IM NATURSCHUTZGEBIET ANKLAM / GROß POLZIN

Objektbericht Gaspipline Anklam / Groß Polzin

Die Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL) transportiert Erdgas von Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) nach Olbernhau in Sachsen und ist Teil der Verbindung nach Tschechien. Die Pipeline wurde aus 26.000 Einzelrohren (22,3 mm Wanddicke bei 1,4 m Durchmesser) zusammengeschweißt, die jeweils 18 m lang und 15 t schwer waren. Verlegt wurden sie in einem Graben mit 1 m Erdüberdeckung. Die jährliche Kapazität der Leitung beträgt 35 Mrd. Kubikmeter. Die Pipeline hat eine Länge von rd. 470 km, wobei 270 km durch Brandenburg und je 100 km durch Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen führen. Bei der Erstellung mussten besondere technische Anforderungen im Bereich der Querungen der Flüsse Peene, Spree und Elbe eingehalten werden. Fertig gestellt wurde die Pipeline im Jahr 2011. mehr lesen

Gaspipeline Peene

TREFFPUNKT FÜR KUNST UND KULTUR

Objektbericht Kunst-Werke Berlin

Kalbach/Berlin. Ganz kurz und knapp heißt es „KW“ – und genauso nennen es die Berliner und ebenso finden Touristen über dieses Kürzel den Weg zu einem Gebäudekomplex, in dem der Verein KUNST-WERKE BERLIN beheimatet ist. Ursprünglich eine Margarinefabrik in der Auguststraße 69, gründeten in den 1990er Jahre Klaus Biesenbach und weitere Künstler das „Institute for Contemporary Art“, das Zentrum für zeitgenössische Kunst in Berlin-Mitte. Ohne Frage gehört das KW zu einer der außergewöhnlichsten Kulturmetropolen Europas, hier werden künstlerische Entwicklungen und Visionen erforscht und der Öffentlichkeit präsentiert. mehr lesen

KW Berlin

TALSPERRE VRUTCI/SERBIEN

Objektbericht Talsperre Vrutci/Serbien

Talsperren besitzen ein großes Gefährdungspotenzial. Während ihrer Lebensdauer von 100 oder mehr Jahren kann es  an Staudämmen und Staumauern zu altersbedingten Veränderungen kommen. Stauanlagen werden in der Regel kontinuierlich überwacht. So können Verschlechterungen des Zustands früh erkannt werden und rechtzeitig Maßnahmen wie Reparaturen oder Sanierungen eingeleitet werden. Im Rahmen der messtechnischen Bauwerksüberwachung werden alle Größen erfasst, die das Verhalten von Bauwerk und Untergrund beschreiben. mehr lesen

Talsperre Vrutci Serbien

ABDICHTUNG TUNNEL MELIDE/TESSIN

Objektbericht Tunnel Melide im Tessin

Die Autobahn A2, die sogenannte Gotthardroute ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verkehrsachsen Europas und eine der meist befahrenen Autobahnen der Schweiz. Tausende von Auto- und Lastkraftfahrern nutzen täglich die Strecke, die von Basel über Luzern, den Gotthard nach Lugano und auf der italienischen Seite als A9 weiter Richtung Mailand führt. Auf dieser Strecke passieren sie auch den Tunnel Melide-Grancia im Tessin. Neue Sicherheitsvorschriften erfordern jetzt die Sanierung des 1968 fertiggestellten Tunnels. Mit den jeweils zwei, rund 1730 Meter langen, zweispurigen Röhren ist dies ohne Frage eine Herausforderung, insbesondere auch in Bezug auf die damals verwendeten Baustoffe. Mit der Gesamtfertigstellung wird 2014 gerechnet. Bauherr für die Sanierung ist das Schweizer Bundesamt für Strassen ASTRA. mehr lesen

Melide Tunnel