Menü

Produktsortiment - Service

Mehr Informationen
Filter
Filtern

Produktsortiment - Service

Produktsortiment - Service
Produktsortiment - Service

 PDF öffnen

Hohlstellen-Detektor

Der Hohlstellen-Detektor ist ein akustisches Prüfgerät zum Aufspüren von Hohlstellen wie z. B. unter Fliesen, Putzflächen oder in Betonbauteilen. Die Kugelspitze wird über die zu prüfende Fläche geführt. Beim Gleiten über Hohlstellen verändert sich die Klangfarbe. Mit den 5 verschiedenen Kugelspitzen ist es möglich, die unterschiedlichsten Oberflächen, wie z. B. Grobputz, Estrich, Betonteile, feinste Tapete, einfach und schnell zu prüfen, ohne diese zu beschädigen. Der Führungsstab kann bis zu einer maximalen Länge von 1,55 m montiert werden, was einen großen Arbeitsradius ermöglicht.

Anwendungsgebiete

  • Aufspüren von Hohllagen unter Fliesen, hinter Putz etc.
  • Prüfung des Untergrunds auf Hohlstellen vor Beginn weiterer Arbeiten
  • Prüfung der ordnungsgemäßen Durchführung bei Abnahme der Arbeiten
  • Prüfung von Boden, Wand und Deckenflächen nach Wasser- und/oder Brandschäden

Wasserdruckmessung unter Bodenplatten

Extreme Niederschläge mit Hochwasser verursachten in den letzten Jahren beträchtliche Schäden an Gebäuden und Einrichtungen. Zur Verhaltensvorsorge sind Informationen über das Einwirken von Wasser auf potentiell gefährdete Bauwerke unbedingt erforderlich. Wechselnde oder steigende Grundwasserstände über das Niveau der Gründungssohle erzeugen einen Wasserdruck und Auftriebskräfte am Gebäude (siehe Schadensbild). Die Messung des Wasserdruckes ist ein Mittel zur statischen Überprüfung der Auftriebssicherheit und Einleitung geeigneter Maßnahmen zur Gefahrenabwehr.

Hinweis/Empfehlung

  • Wasserdruckmessung nur mit Genehmigung des Bauherren durchführen
  • Wasserdruckmessungen können einmalig oder dauerhaft erfolgen, je nach konkreter Anforderung und Gefahrenlage

Äußeren Wasserstand von innen messsen

Gebäude in hochwassergefährdeten Gebieten verlangen präventive Maßnahmen zur Schadensminimierung. Vor der hochwertigen Raumnutzung von Untergeschossen muss geprüft werden, ob das Geschoss/ Gebäude durch eindringendes Wasser gefährdet ist. Bei bereits bestehenden Gebäuden kann die Grundwasserganglinie von innen gemessen werden (siehe Zeichnung). Hierzu wird das physikalische Prinzip kommunizierender Röhren genutzt, das besagt: In miteinander verbundenen, offenen Gefäßen, ist der Wasserpegel immer gleich hoch (Prinzip der Schlauchwaage).

 

Hinweis

  • Einmalige oder dauerhafte Messung möglich
  • Fachbericht „Der Bausachverständige“ Ausgabe 4/2015, ab Seite 16
nach oben